GIN ist

glasklar, fast wie Wasser. Er ist das „Parfum“ unter den Spirituosen. Die Zutaten bilden unzählige verschiedene Botanicals, die jedem GIN seine individuelle, charakteristische Note verleihen. Dabei gilt die Wacholderbeere als Hauptkomponente.

Was sind Botanicals?

Botanicals sind die Aromengeber für jeden GIN. Neben Wacholder werden für den spezifischen Geschmack verschiedene andere Zutaten verwendet, wie zum Beispiel Zitrusschalen, Ingwer, Kardamom, Koriander, Sternanis, raffinierte regionale sowie auch mediterrane Kräuter, verschiedene Blüten, Lavendel etc.

Wie wird GIN hergestellt?

Guter GIN wird zwei Mal destilliert und darf daher den Namen „Distilled GIN“ tragen.
Zumeist aus Getreide gebrannter, geschmacksneutraler Alkohol wird, zusammen mit mineralstoffreichem Wasser, in der Brennblase erhitzt. Die daraus entstehenden alkoholischen Gase und Wasserdämpfe steigen auf und werden durch Siebe geleitet, die mit Botanicals befüllt sind. Dadurch werden feinste Aromanuancen extrahiert. Der Dampf nimmt die Aromen der Gewürze und Kräuter auf. Durch das anschließende Herunterkühlen in einem Kondensator verflüssigen sich die Gase und Dämpfe zu feinstem Destillat, das mit bestem und weichem Quellwasser auf Trinkstärke verdünnt wird.

Die Besonderheit des GINs

Durch die spezielle Destillationstechnik ist ein Premium-GIN absolut „sauber“, somit frei von Vorlaufstoffen und Fuselölen, und das Beste dabei ist:

 

Noch mehr gute Gründe, warum du GIN trinken solltest, findest du hier:

HIER LANG

 

 

Merken